Auszeichnungen

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Laudatio des Landrats Herr Andreas Müller: Mit dem Zitat von Mahatma Ghandi ‘Das Ziel weicht ständig vor uns zurück. Genugtuung liegt im Einsatz, nicht im Erreichen. Ganzer Einsatz ist ganzer Erfolg.’ leitete Andreas Müller, Landrat des Kreises Siegen-Wittgenstein, seine Laudatio zur Verleihung des Bundesverdienstkreuzes an Achim Walder ein. Dabei wurde deutlich, dass Achim in seinem Wirken als Umweltschützer im Verkehrsbereich mit seiner Tatkraft und seinem Wissen viele Institutionen und Verbände bereichert und motiviert hat.

Elfun Bernshausen, Ingrid Walder, Achim Walder, Landrat Andreas Müller

Elfrun Bernshausen, Ingrid Walder, Achim Walder, Landrat Andreas Müller (c) Walter Schindler

Mit mehr als 50 Gästen von Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Arbeitskreis Schienenverkehr Südwestfalen, Verkehrsclub Deutschland (VCD), Allgemeinem Fahrradclub Deutschland  (ADFC), den Bürgerbussen Kreuztal, Wenden, Bad Laasphe und weiteren BB-Vereinen, Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd (ZWS), den Verkehrsbetrieben, der Universität Siegen und vom Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW feierte Achim Walder die Auszeichnung für sein Engagement für Umwelt und ökologische Mobilität. In Grußworten würdigten die Gäste seine unermüdliche Arbeit  auf vielen Veranstaltungen. In mitreißenden Vorträgen gelang es ihm, seine wegweisenden Ideen und Konzepte weiterzugeben und vor Ort umzusetzen.

Achim Walder, Verdienstorden, Stefan Weh, Lenert Lüders, Jürgen Eichel, Elisabeth Deutschmann, Patrik Werner, Achim Walder, Uwe Maaßen, Rolf Mecke u. Bernd e.Jürgens-Samm (VCD-Landesvorstand)

Stefan Weh, Lennart Lüders, Jürgen Eichel, Elisabeth Deutschmann, Patrick Werner, Achim Walder, Uwe Maaßen, Rolf Mecke u. Bernd E. Jürgens-Samm (VCD-Landesvorstand)

Achim Walder, Verdienstorden, Gerhard Pelz, Hella Pelz, Achim Walder, Rudi Boden (Bürgerbus Wenden)

Gerhard Pelz, Hella Pelz, Achim Walder, Rudi Boden (Bürgerbus Wenden)

Achim Walder, Verdienstorden, Dr. Bernhard Kraft, Achim Walder, Elfrun Bernshausen, Elisabeth Kramer, Hans-Dieter Haase (Bürgerbus Kreuztal)

Dr. Bernhard Kraft, Achim Walder, Elfrun Bernshausen, Elisabeth Kramer, Hans-Dieter Haase (Bürgerbus Kreuztal)

Achim Walder, Verdienstorden, Holger Poggel, Achim Walder, Norbert Schmidt (ADFC Landes-/Kreisverband)

Holger Poggel, Achim Walder, Norbert Schmidt (ADFC Landes-/Kreisverband)

Beharrlichkeit, Frusttoleranz und sich nicht ablenken zu lassen, seien große Charakterstärken, die Achim Walder auszeichnen. ‘Ich habe seinen Mut und seine Energie immer bewundert,’ – diese Anerkennung kam schließlich vom früheren Landrat Paul Breuer. Bürger die nicht nur Ideen hätten, sondern auch Leute gewinnen und etwas umsetzen könnten, nötigten ihm Respekt ab, auch wenn man nicht immer am gleichen Strang gezogen habe.

Achim Walder, Verdienstorden, Rolf Mecke (VCD), Achim Walder, Markus Stirnberg (ZWS)

Rolf Mecke (VCD), Achim Walder, Markus Stirnberg (ZWS)

Achim Walder, Verdienstorden, Horst Günter Linde, Stefan van Stiephaut, Achim Walder, Frank Oppermann, Markus Stirberg, Ulrich Banken

Horst Günter Linde, Stefan van Stiephaudt, Achim Walder, Frank Oppermann, Markus Stirnberg, Ulrich Banken

2014-12-04_Walder-Achim_Verdienstorden

Ines Schulte-Wilde, Achim Walder, Ulrich Banken (BUND Kreisverband)

Elfrun Bernshausen (stellv. Bürgermeisterin Stadt Kreuztal) hob Achim Walders jahrzehntelanges unermüdliches Engagement für die vielfältigen verkehrspolitischen Angelegenheiten in der Kommune hervor, beginnend in den 80er Jahren in der SPD-Fraktion als Vorsitzender des Arbeitskreises Verkehr. Die Gründung des ersten Bürgerbusvereins in der Region und die erfolgreiche Realisierung dieses Projekts seien ein Meilenstein ehrenamtlichen bürgerschaftlichen Einsatzes.
Professor Dr. Bernward Engelen (Universität Siegen) würdigte Achims Arbeit als Vorsitzender des ‚Arbeitskreis Verkehr an der UNI-Siegen‘, in dem neben Studenten auch Professoren, Angestellte der UNI, Politiker der Stadt Siegen und die Verkehrsunternehmen Mitglied waren. Probleme machten vor allem die eklatante Parkraumnot und schlechte Anbindung mit Bus und Bahn. Durch seinen beharrlichen Einsatz für die Verbesserung der Verkehrsverhältnisse an der UNI wurden das SemesterTicket als erste Verbundfahrkarte in der Region Südwestfalen eingeführt, neue Buslinien eingerichtet, Haltestellen verlegt und einige 100 neue Fahrradabstellplätze geschaffen. Die Streichung eines neuen Parkhauses zugunsten eines neuen Hörsaals und eines Gästehauses für die UNI war ebenfalls auf die Aktivitäten des Arbeitskreises zurückzuführen.
Iko Tönjes (VCD Landesvorstand): Unser heutiges Vorstandsmitglied war lange Jahre Landessprecher in NRW. Ihm war immer der ländliche Raum als Gegengewicht zu der Region Ruhr und Köln-Düsseldorf wichtig.
Jürgen Eichel (VCD Landesvorstand) bemerkte noch den frühen Einsatz des Internets und von e-Mail durch Achim Walder im Landesverband, etwas das er heute wie selbstverständlich nutzt.
Ines Schulte-Wilde und Ulrich Banken (BUND Kreisverband): Achim hat uns (BUND) in den Jahren in allen Verkehrsthemen vertreten. Vor 15 Jahren hat er die Interessenvertretung der Bus- und Bahnnutzer in Südwestfalen für den BUND gegründet. Mitglieder waren neben ÖPNV-Nutzern auch Vertreter aus Politik und Wirtschaft, Entscheidungsträger aus dem Aufsichtsrat der VWS und Vertreter der Verkehrsunternehmen, also schon vor 15 Jahren der Versuch einen Fahrgastbeirat ins Leben zu rufen.
Günter Linde und Otto Wunderlich (Arbeitskreis Schienenverkehr Südwestfalen) betonten gemeinsam Achims Engagement für den Erhalt der Bahnstrecken nach Bad Berleburg und Bad Laasphe sowie seine Arbeit in vielen Gremien der Region.
Achim Walder selbst hob hervor, dass all seine Aktivitäten nur gemeinsam mit den vielen Verbänden, Gruppierungen und Mitstreitern möglich geworden sind, und dankte allen für ihre Unterstützung und ihr Engagement.
Bilder (c) Walter Schindler


Verleihung BUND-Umweltpreis 2013

Laudatio des BUND Kreisvorstands Frau Bärbel Gelling

Sehr geehrter lieber Achim Walder, sehr geehrte Damen und Herren. Wir sind heute hier zusammengekommen, um den Verein Bürgerbus Kreuztal für sein vorbildliches Engagement im Nahverkehr zu ehren. Als wir uns in der BUND-Kreisgruppe überlegt hatten, wer in diesem Jahr unseren Umweltpreis bekommen sollte, fiel unsere Wahl sehr schnell auf den Verein Bürgerbus Kreuztal. Es war endlich einmal Zeit, einem Nahverkehrsprojekt, noch dazu einem erfolgreichen und noch dazu einem ehrenamtlich getragenen unsere Anerkennung auszusprechen. Denn, Nahverkehr ist immer auch Umweltschutz! Mobilität wird in einer zunehmend älter werdenden Gesellschaft immer wichtiger. In der Vergangenheit wurde das Angebot von Bus und Bahn aber entgegen dieser Erkenntnisse immer weiter reduziert. Dies ist im Moment ja auch wieder besonders aktuell, da die WernGroup als Betreiber unseres öffentlichen Busnetzes überlegt, dieses aus Kostengründen weiter auszudünnen. Umso mehr sind Bürger ohne Auto, die in Randbereichen unserer Städte und Gemeinden wohnen, auf einen zuverlässigen Hol- und Bringdienst angewiesen, um am aktiven Leben teilnehmen zu können. Um diese

Unabhängigkeit zu gewährleisten, wurde der Verein Bürgerbus Kreuztal 1997 gegründet. Zwanzig ehrenamtliche Fahrer und Fahrerinnen sorgen seit nunmehr 15 Jahren für einen reibungslosen Transport der Fahrgäste. Diese fahren die Bürger regelmäßig in alle vier Himmelsrichtungen und in fast alle Kreuztaler Stadtteile. Ohne diese Ehrenamtlichkeit könnte solch ein Betrieb gar nicht betrieben werden.

Besonders überzeugt hat uns daher:

  1.  Das Engagement der Busfahrer und –fahrerinnen, die ihren Dienst uneigennützig und ehrenamtlich verrichten und dadurch dieses Angebot erst möglich machen.
  2. Dass vor allem auch ältere Leute mobil bleiben können und die Möglichkeit haben selbständig aus allen Stadtteilen zum Einkaufen, zu Besuchen oder Veranstaltungen zu fahren.
  3. Dass durch das Angebot Autos stehen bleiben können, dadurch CO2 und andere Abgase sowie Lärm vermieden werden und der Verein somit einen ganz wichtigen Beitrag zum Schutz des Klimas und der Umwelt liefert. Etwas, was uns als BUND natürlich sehr am Herzen liegt.

Wir hoffen, dass dieses Beispiel weiter Schule macht und sich noch weitere Städte und Gemeinden – es gibt ja schon eine ganze Menge in NRW – animiert fühlen, einen Bürgerbus einzuführen. Wir wünschen dem Verein, dass er auch in Zukunft engagierte Busfahrer für eine ehrenamtliche Tätigkeit und genügend Mitbürger finden möge, die das Busangebot nutzen. Wir danken dem Verein, den Fahrern und Fahrerinnen und dir Achim für eure vorbildliche Tätigkeit.